Filmabend am 5. März

film2010.jpg
Plakat: Dekanatsjugend Leipzig

Aus dem Pressetext: „Eine Mutter trennt sich von ihrem neun- jährigen Sohn, damit er überleben kann. Sie – eine äthiopische Christin – gibt ihn als Juden aus und schickt ihn nach Israel. In Tel Aviv muss er seine Wurzeln verleugnen und eine neue Identität annehmen. Ab jetzt wird er Salomon heißen, Schlomo genannt“ – Der Film erhielt bei der Berlinale 2005 den Publikumspreis und den Preis der Ökumenischen Jury.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.